Tellco Logo
Tellco header image

Vorsorgeausweis, einfach erklärt

Den Vorsorgeausweis zu verstehen, ist nicht immer ganz einfach. Damit Sie bestens über die Beiträge und Leistungen Ihrer Pensionskasse Bescheid wissen, finden Sie hier die wichtigsten Punkte auf Ihrem Vorsorgeausweis einfach erklärt.

 

GÜLTIG AB Stichtag für die angegebenen Werte auf Ihrem Vorsorgeausweis. Das heisst, alle Angaben und Prognosen sind ab diesem Datum gültig.
Vorsorgeausweis / Gültig ab: 01.01.2018
ANGABEN ZUM ARBEITGEBER UND WICHTIGE REFERENZNUMMERN Hier finden Sie wichtige Angaben und Nummern, die wir zur administrativen Bearbeitung benötigen. Insbesondere die Vertragsnummer und die Versichertennummer (AHV-Nummer bzw. Sozialversicherungsnummer) sollten Sie bei Anfragen immer zur Hand haben. So können wir Ihr Anliegen rasch bearbeiten.

Arbeitgeber

Beispiel AG

Vertrags-Nr.:

99999

   

Beispielstrasse 99

Kategorie:

BVG-pflichtiges Personal

   

9999 Beispiel

Plan-Nr.:

1468755 12529

   
PERSONALIEN Ihre Personaldaten (Geburtsdatum, Geschlecht, Beschäftigungsgrad, Zivilstand) sowie Ihr Eintrittsdatum in die Stiftung werden zur Berechnung von Leistungen und Beiträgen benötigt.

Personalien (99999 / 999999)

Eintritt in die Stiftung:

01.01.2008

 

Beispiel, Beispiel

Geburtsdatum:

14.05.1965

 

Beispielstrasse 99

Beschäftigungsgrad:

100 %

 

9999 Beispiel

Versicherten Nummer:

756.9999.9999.99

   

Zivilstand:

verheiratet

   

Geschlecht:

Mann

   
LOHNDATEN Ihr Gehalt ist die Basis für die Berechnung aller Leistungen und Beiträgen.

Gemeldeter Jahreslohn
Der gemeldete Jahreslohn entspricht Ihrem AHV-pflichtigen Gehalt (Bruttolohn) und deckt sich mit den Angaben auf Ihrem Lohnausweis. Bei einem Stellenantritt unter dem Jahr wird Ihr Lohn auf ein ganzes Jahr hochgerechnet (Monatslohn x12 oder x13). Melden Sie allfällige Fehler umgehend Ihrem Arbeitgeber.

Versicherter Lohn 1
Der versicherte Lohn 1 ist üblicherweise die Basis für die Berechnung Ihrer Altersgutschriften.

Versicherter Lohn 2
Der versicherte Lohn 2 ist üblicherweise die Basis für die Berechnung Ihrer Risikoleistungen (Invalidität und Todesfall).

Gemäss Reglement kann dem versicherten Lohn 1 und 2 ein Koordinationsbetrag abgezogen werden. Dieser dient der Abstimmung mit der 1. Säule (eidgenössische Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV)). Die genaue Berechnungsweise ist in Ihrem Vorsorgeplan beschrieben.

Lohndaten

CHF

 

Gemeldeter Jahreslohn (AHV Lohn)

96'850

 

Versicherter Lohn 1

71'965

 

Versicherter Lohn 2

71'965

   
LEISTUNGEN IM ALTER Unter diesem Punkt sind die projizierten Leistungen (jährliche Altersrente oder einmaliges Kapital) zum Zeitpunkt Ihrer ordentlichen Pensionierung aufgeführt.

Wichtig: Es handelt sich hierbei um eine Hochrechnung (Projektion), die über längere Dauer mit gewissen Unsicherheiten belastet ist. Vor allem für jüngere Versicherte kann die Hochrechnung sehr stark von der Realität zum Zeitpunkt der Pensionierung abweichen. Die exakten Altersleistungen, auch unter Berücksichtigung von allfälligen Einkäufen, können erst zum Zeitpunkt der tatsächlichen Pensionierung definitiv bestimmt werden.

Leistungen im Alter *

CHF

Jährliche Altersrente Die jährliche Altersrente ist Ihr Einkommen aus der 2. Säule nach der ordentlichen Pensionierung. Diese Leistung wird bis zum Tod ausbezahlt. Der Betrag entspricht Ihrem Alterskapital, multipliziert mit dem Umwandlungssatz. Der Umwandlungssatz ist der Prozentsatz zur Berechnung Ihrer jährlichen Altersrente. Dieser wird vom Stiftungsrat festgelegt und Sie finden den aktuellen Umwandlungssatz im Anhang des Vorsorgereglements.

Beispiel: Für ein Alterskapital von CHF 100'000.00 erhalten Sie bei einem Umwandlungssatz von 6,0 % eine jährliche Altersrente von CHF 6'000.00.

Jährliche Altersrente ab 31.05.2030

27'112

Alterskapital Das einmalige Alterskapital ergibt sich aus dem aktuell vorhandenen Altersguthaben sowie den projizierten Altersgutschriften inklusive Zins bis zum Zeitpunkt Ihrer ordentlichen Pensionierung (Hochrechnung). Der Zinssatz wird jeweils vom Stiftungsrat definiert.

Das Alterskapital ist die Basis zur Berechnung Ihrer jährlichen Altersrente.

Bis zur Auszahlung der ersten Rente können Sie einen einmaligen Kapitalbezug anstatt einer jährlichen Altersrente beantragen. Nach der ersten Rentenzahlung ist dies nicht mehr möglich.

oder einmaliges Alterskapital (projiziert mit 1.00%)

451'866

Jährliche Pensionierten-Kinderrente Sind Ihre Kinder nach Ihrer Pensionierung unter 18 Jahren oder in Erstausbildung (bis zu einem Alter von maximal 25 Jahren), haben Sie Anspruch auf eine Pensionierten-Kinderrente. Pro Kind erhalten Sie 20 % Ihrer Altersrente ausbezahlt.

Jährliche Pensionierten-Kinderrente

5'422

ALTERSLEISTUNGEN BEI VORZEITIGER PENSIONIERUNG Die Berechnung erfolgt nach der gleichen Formel wie bei der jährlichen Altersrente oder beim einmaligen Alterskapital. Aufgrund der verkürzten Dauer wird jedoch ein reduzierter Umwandlungssatz angewendet. Diesen finden Sie im Anhang Ihres Vorsorgereglements.

Altersleistungen bei vorzeitiger Pensionierung

 

Pensionierung im Alter

Altersrente in CHF

Kapital in CHF

 

64

25'161

433'815

 

63

23'293

415'942

 

62

21'505

398'247

 

61

19'798

380'726

 

60

18'169

363'379

 

* Für Pensionierungen in den Jahren 2017 & 2018 gelten die Übergangsbestimmungen. Diese Regeln, dass bis zum 31.12.2018 für ordentliche, vorzeitige undaufgeschobene Pensionierungen die Umwandlungssätze gemäss Reglement vom 13. Dezember 2013 massgebend sind.

 

Leistungen bei Invalidität

CHF

Jährliche Invalidenrente bei Krankheit Die jährliche Invalidenrente ist die maximale Rente, die bei krankheitsbedingter Erwerbsunfähigkeit ausbezahlt wird. Eine Teilinvalidenrente wird erst ab einem Invaliditätsgrad von 40 % – gemäss eidgenössischer Invalidenversicherung (IV) – ausbezahlt.

Falls Ihr Arbeitgeber für Mitarbeitende ein kollektives Krankentaggeld abgeschlossen hat, beträgt die Wartefrist 24 Monate, bevor eine Invalidenrente ausbezahlt wird. Die Höhe Ihrer IV-Rente ist im Vorsorgeplan definiert.

Die detaillierten Informationen bezüglich Anspruchsberechtigungen können Sie dem Vorsorgereglement (Ziffer 24 ff.) entnehmen.

Jährliche Invalidenrente bei Krankheit (einschliesslich Unfall ab UVG-Lohn), zahlbar nach 24 Monaten

32'479

Jährliche Invaliden-Kinderrente bei Krankheit Die Invaliden-Kinderrente ist an die Invalidenrente gekoppelt und unterliegt den gleichen Bedingungen. Sie wird pro Kind unter 18 Jahren oder in Erstausbildung (bis zu einem Alter von maximal 25 Jahren) ausbezahlt. Die Höhe ist in Ihrem Vorsorgeplan definiert und hier in Ihrem Vorsorgeausweis aufgeführt.

Jährliche Invaliden-Kinderrente bei Krankheit (einschliesslich Unfall ab UVG-Lohn), zahlbar nach 24 Monaten

5'774

Prämienbefreiung bei Krankheit und Unfall Nach Ablauf der angegebenen Wartefrist sind Sie von der Prämienzahlungspflicht befreit. Die Prämienbefreiung ist direkt an eine Erwerbsunfähigkeit gekoppelt und tritt sowohl bei Krankheit als auch bei Unfall in Kraft.

Prämienbefreiung bei Krankheit und Unfall nach 3 Monaten

25'430

LEISTUNGEN IM TODESFALL Im Todesfall durch Krankheit hat Ihr Ehe- oder Lebenspartner Anspruch auf eine lebenslängliche Partnerrente. Ihre Kinder haben Anspruch auf eine Waisenrente.

Eingetragene Partnerschaften oder die Begünstigung Ihres Lebenspartners müssen vorgängig gemeldet werden. Nutzen Sie dazu das Formular Konkubinatserklärung/Unterstützungsvertrag.

Leistungen im Todesfall

CHF

Jährliche Partnerrente vor der Pensionierung Die Höhe der jährlichen Partnerrente ist in Ihrem Vorsorgeplan definiert und hier in Ihrem Vorsorgeausweis aufgeführt. Detailliertere Informationen über die Anspruchsberechtigung sind im Vorsorgereglement unter den Ziffern 27.2 und 28.3 festgehalten.

Bis zur Auszahlung der ersten Partnerrente kann auch eine einmalige Kapitalauszahlung (Todesfallkapital) beantragt werden. Nach der ersten Rentenzahlung ist dies nicht mehr möglich.

Jährliche Partnerrente bei Krankheit (einschliesslich Unfall ab UVG-Lohn) vor der ordentlichen Pensionierung

19'487

Jährliche Partnerrente nach der Pensionierung Im Todesfall nach Ihrer ordentlichen Pensionierung hat Ihr Ehe- oder Lebenspartner Anspruch auf eine jährliche Partnerrente. Diese entspricht 60 % Ihrer Altersrente und wird beim Tod infolge Krankheit oder Unfall ausbezahlt.

Jährliche Partnerrente bei Krankheit oder Unfall nach der ordentlichen Pensionierung

16'267

Waisenrente vor der Pensionierung Im Todesfall vor Ihrer ordentlichen Pensionierung hat jedes Ihrer Kinder bis 18 Jahre oder in Erstausbildung (bis zu einem Alter von maximal 25 Jahren) Anspruch auf eine jährliche Waisenrente. Diese wird beim Tod infolge Krankheit ausbezahlt.

Jährliche Waisenrente bei Krankheit (einschliesslich Unfall ab UVG-Lohn) vor der ordentlichen Pensionierung

5'774

Waisenrente nach der Pensionierung Im Todesfall nach Ihrer ordentlichen Pensionierung haben Ihre Kinder bis 18 Jahre oder in Erstausbildung (bis zu einem Alter von maximal 25 Jahren) Anspruch auf eine jährliche Waisenrente. Diese entspricht 20 % Ihrer Altersrente und wird beim Tod infolge Krankheit oder Unfall ausbezahlt.

Jährliche Waisenrente bei Krankheit oder Unfall nach der ordentlichen Pensionierung

5'422

Todesfallkapital (falls kein Anspruch auf Partnerrente) Das Todesfallkapital ist eine einmalige Kapitalauszahlung an Ihren Lebenspartner oder Ihre gesetzlichen Erben und entspricht in der Regel der Höhe Ihresvorhandenen Altersguthabens zum Zeitpunkt des Todes.

Detaillierte Informationen dazu finden Sie in Ihrem Vorsorgeplan und im Vorsorgereglement (Ziffer 30).

Es kann auch ein zusätzliches Todesfallkapital in Ihrem Vorsorgeplan definiert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber darüber.

Todesfallkapital bei Krankheit oder Unfall per 31.12.2018
(sofern nicht zur Finanzierung einer Witwen-/ Witwer-/ Partnerrente vorgesehen)

258'208

   
FINANZIERUNG Sie und Ihr bzw. Ihre Arbeitgeber finanzieren die Leistungen Ihrer Personalvorsorge gemeinsam.

Finanzierung

Beitrag Altersgutschriften Die Altersgutschriften werden Ihrem individuellen Konto gutgeschrieben und dienen der Finanzierung Ihrer Leistungen im Alter. Die Höhe der Altersgutschriften ist in Ihrem Vorsorgeplan definiert und hier in Ihrem Vorsorgeausweis aufgeführt.

Altersgutschriften 01.01 - 31.12.2018

11'548.00

Personalbeitrag Der Personalbeitrag entspricht dem monatlichen Abzug auf Ihrer Lohnabrechnung. Die Höhe ist in Ihrem Vorsorgeplan definiert und hier in Ihrem Vorsorgeausweis aufgeführt.

Personalbeitrag (monatlich)

Beitrag Risiko Der Risikobeitrag ist für die Finanzierung der Leistungen bei Invalidität oder im Todesfall. Die Höhe des Risikobeitrags wird individuell bestimmt und richtet sich nach Ihrem Alter und der Höhe der Risikoleistungen, die in Ihrem Vorsorgeplan definiert sind.

Risiko 01.01 - 31.12.2018

2'608.45

 

Jan - Dez

610.10

Beitrag Verwaltungskosten Die Verwaltungskosten setzen sich aus einem fixen und einem variablen Anteil zusammen und betragen maximal CHF 600.00.

Verwaltungskosten

486.35

 
 

Gesamtaufwand

14'642.80

 
   
ALTERSGUTHABEN Auf Ihrem Vorsorgeausweis sind jeweils der gemäss BVG vorgeschriebene Minimalbetrag sowie das Total Ihrer Altersgutschrift ausgewiesen.

Altersguthaben

davon: BVG

Total

Altersguthaben per 01.01. Das Altersguthaben ist Ihr bisher angespartes Kapital per 1. Januar des aktuellen Jahres. Der Kontostand Ihres Pensionskassenkontos sozusagen.

Darin enthalten sind Ihre bisher getätigten Altersgutschriften, an die Tellco pkPRO übertragene Freizügigkeitsleistungen, Zinsen sowie Einkäufe von Beitragsjahren und andere Zuweisungen (z. B. infolge Scheidung).

Altersguthaben per 01.01.2018

188'020.15

244'217.50

Altersgutschriften Die Altersgutschriften sind der Betrag, welcher per Ende Jahr Ihrem Altersguthaben angerechnet wird.

Altersgutschriften per 31.12.2018

8'988.75

11'548.00

Zinsen Die Zinsen werden jeweils jährlich gemäss Ihrem Altersguthaben per 1. Januar berechnet und Ihnen per Ende Jahr gutgeschrieben.

Zinsen per 31.12.2018 (provisorisch 1.00%)

1'880.20

2'442.20

 

Altersguthaben per 31.12.2018

198'889.10

258'207.70

   
WOHNEIGENTUMSFÖRDERUNG Sie können Ihr Altersguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims (Wohneigentum) vorbeziehen. Die detaillierten Informationen finden Sie im Reglement «Wohneigentumsförderung».

Wohneigentumsförderung

Vorsorgeleistungen verpfändet Hier sehen Sie, ob und in welcher Höhe Sie Ihre Vorsorgeleistungen bereits zur Finanzierung eines Eigenheims (Wohneigentum) verpfändet haben. Diese dienen dem Kreditgeber (z. B. der Bank, bei der Sie eine Hypothek aufgenommen haben) als zusätzliche Sicherheit.

Vorsorgeleistungen verpfändet

nein

Maximal möglicher Vorbezug Zur Finanzierung eines Eigenheims können Sie sich den hier angegebenen Maximalbetrag auszahlen lassen, der anschliessend von Ihrem Altersguthaben abgezogen wird. Sie müssen mindestens CHF 20'000.00 beziehen. Ein Vorbezug ist alle fünf Jahre möglich.

Bis zum 50. Lebensjahr können Sie Ihr gesamtes Altersguthaben vorbeziehen. Danach können Sie die Hälfte Ihres aktuellen Altersguthabens oder das gesamte Altersguthaben zum Zeitpunkt des 50. Lebensjahrs vorbeziehen. Der jeweils höhere Betrag ist ausschlaggebend.

Maximal möglicher Vorbezug 2018

216'116

   
STEUERABZUGSFÄHIGE EINLAGE IN DIE VORSORGE Aufgrund fehlender Beitragsjahre oder Lohnerhöhungen können Beitragslücken in Ihrer Pensionskasse entstehen. Diese können Sie mit freiwilligen Einkäufen ausgleichen. Sie profitieren dabei von steuerlichen Einsparungen sowie höheren Leistungen nach Ihrer Pensionierung.

Falls Sie Interesse an einem freiwilligen Einkauf haben, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir informieren Sie gerne über Ihre individuellen Möglichkeiten.

Steuerabzugsfähige Einlage in die Vorsorge

Maximal mögliche Einlage Der maximal mögliche Einkaufsbetrag, der von Ihrem steuerbaren Einkommen im aktuellen Jahr abgezogen werden kann. Lassen Sie uns zur genauen Berechnung Ihren Antrag für einen Einkauf in die Pensionskasse zukommen.

Maximal mögliche Einlage 2018

11'726

 

Mögliche Mindesteinlage

5'000

 

Berechnung ohne Gewähr
Guthaben auf Freizügigkeitskonti und Freizügigkeitspolicen müssen vom maximal möglichen Einkaufsbetrag abgezogen werden. Unter Umständen wird ein Teil Ihres allfällig vorhandenen Säule 3a-Guthabens am Einkaufsbetrag angerechnet. Bitte beachten Sie, dass die aus einem freiwilligen Einkauf resultierenden Leistungen innerhalb der nächsten 3 Jahre nicht in Kapitalform bezogen werden dürfen. Dies bedeutet, dass Sie den entsprechenden Betrag (zuzüglich Zins) innerhalb dieser Frist bei einem Vorbezug für Wohneigentum, bei einer Kapitalauszahlung bei Pensionierung oder bei einer Barauszahlung bei Austritt nicht in Kapitalform beziehen können. Damit wir die Voraussetzung für den Einkauf prüfen können, muss das Formular "Antrag für einen Einkauf in die Pensionskasse" eingereicht werden.

   
 

Rentenleistungen der beruflichen Vorsorge graphisch dargestellt

 

in Prozent des gemeldeten Jahreslohnes

 
 

Dieser Ausweis dient einzig Ihrer Information und ersetzt alle bisherigen Angaben. Ihre Rechtsansprüche begründen sich ausschliesslich nach den Bestimmungen des Reglements der Tellco pkPRO. Information an unsere Destinatäre: Ein Teil der IT-Services unseres Dienstleistungspartners, der Tellco AG, wird von Tochterfirmen im europäischen Ausland wahrgenommen. Daher kann es vereinzelt vorkommen, dass Mitarbeiter dieser Tochterfirmen Personendaten aus der Schweiz einsehen können. Der physische Speicherort der Personendaten verbleibt jedoch in der Schweiz.

×
© Tellco AG
Tellco AG, Bahnhofstrasse 4
Postfach 713, CH-6431 Schwyz
t +41 58 442 12 91, info@tellco.ch
LinkedIn
Ansicht: Mobile / Desktop
© Tellco AG